Tipps für Deine Hochzeitsplanung

Wenn im Mai allerlei Wiesenblumen mit dem gelben Löwenzahn um die Wette strahlen und die wunderschöne Kirschblüte einsetzt, dann gilt für die Natur das Motto: „Alles neu macht der Mai.“

Vielleicht lässt Du Dich davon inspirieren und wählst den Wonnemonat Mai für Deine Hochzeit? Damit bist Du in bester Gesellschaft, denn sich im Mai die ewige Treue zu schwören, hat gute Gründe.


Warum heiraten die meisten im Mai?

1. In der Natur beginnt ein neuer „Lebensabschnitt“ und auch Du startest mit Deinem Herzblatt in die glückliche Ehe.

2. Das Wetter spielt Dir im Mai seltener Streiche und bietet ein perfektes, mildes Klima.

3. Das natürliche Licht für den Fotografen ist im Mai ausgezeichnet. Die Natur zeigt sich von ihrer schönsten Farbenpracht. Zwei gute Voraussetzungen für ganz besondere Erinnerungen.

4. Heiratet ihr im Mai, hängt in den Folgemonaten der Himmel nicht nur voller Geigen, sondern auch die Sonne und Schäfchenwolken sorgen für gute Laune bei eurer Endless Love.

Allerdings gilt es für die Hochzeit auch einiges zu beachten, damit an diesem besonderen Maitag alles optimal abläuft.


Wann planen wir eine Hochzeit im Mai?

Zunächst einmal steht euch beiden „Glückspilzen“ der Faktor Zeit im Weg. Denn eine spontane Hochzeit im Mai in der Lieblingslocation ist ungefähr so wahrscheinlich wie ein 6er im Lotto.

Vor der Romantik ist darum gutes Projektmanagement gefragt. Die Konkurrenz ist groß und die Termine sind auf wenige Wochenenden im Mai limitiert. Je nachdem, wie beliebt eure Traum-Location für die Hochzeitsfeier ist, müsst Ihr bereits ein Jahr im Voraus reservieren.


Was brauchen wir für die Hochzeitsvorbereitung?

Legt euch einen Hochzeitsordner und eine Checkliste an, so habt Ihr alle benötigten Unterlagen sowie den Ablauf immer vor Augen.

Weitere Checkpunkte für die Zeit „12 bis 6 Monate vor der Hochzeit“ sind Hochzeitsdatum festlegen, vorläufige Gästeliste erstellen, Trauzeugen ansprechen, alle Unterlagen (z. B. Taufscheine) organisieren, Budget klären und, sofern gewünscht, das Hochzeitsmotto festlegen.


Nur noch 6 Monate bis zur Trauung

Spätestens „6 Monate vor der Hochzeit“ wird die Eheschließung beim Standesamt angemeldet, ebenso eine eventuelle kirchliche Trauung beim Pfarramt. Die Location muss jetzt definitiv feststehen und auch die finale Gästeliste ist fertig. Catering, Musik und Fotograf sind gebucht. Während es der Bräutigam in puncto Kleidung relativ entspannt angehen kann, beginnt für die Braut nun eine unvergessliche und aufregende Zeit.


Wann kaufe ich mein Brautkleid?

Bei einem Brautkleid von der Stange reichen 4 – 6 Monate vor der Heirat aus, um Änderungen am Saum oder Träger vorzunehmen. Falls Du indessen ein maßgeschneidertes Brautkleid wünschst, solltest Du ca. 6 – 9 Monate vor dem Hochzeitstermin zur ersten Anprobe erscheinen. Fast ebenso wichtig wie das Brautkleid sind die Brautschuhe, in denen Du am Hochzeitstag einen „kleinen Marathon“ bewältigen musst.

Tipp: Das Brautkleid ist vor der Hochzeit natürlich tabu. Die Brautschuhe kannst Du ruhig vor dem Termin einlaufen – damit Du beim Hochzeitstanz zart wie eine Elfe übers Tanzparkett schwebst.


In drei Monaten heiraten wir

Inzwischen sitzt das Brautkleid perfekt und der Bräutigam ist optimal vom Scheitel bis zur Sohle eingekleidet. Die Einladungskarten wurden versendet, alle Drucksachen beauftragt und die Geschenke-Wunschliste ist den Gästen bekannt. Zwei Monate vor der Hochzeit wird, mit Blick auf die Zusagen der Gäste, die Sitzordnung für die Feier geplant. Einen Monat vor der Hochzeit holt der Bräutigam die Trauringe ab, während die Braut sich probeweise eine Hochsteckfrisur inklusive Fest-Make-up gönnt. Im Anschluss gehen beide den Ablauf der Hochzeit durch und klären letzte Ungereimtheiten.


Die letzten 2 Wochen

· 2 Wochen vor der Hochzeit Rücksprache mit Konditor, Fotograf, Florist, Musiker, etc. halten. Passt die Sitzordnung noch? Auch der Bräutigam denkt jetzt an seine Frisur und vereinbart einen Friseurtermin.

· 1 Woche vor der Hochzeit stehen Wellnessbehandlungen, Maniküre, Waxing, etc. an. Dann kommt der große Tag …


Wer zahlt die Ringe bei Hochzeit

Der große Tag ist da

Schon früh zelebrieren beide das Ankleiden, dann bricht die Braut auf, um sich in Ruhe Brautfrisur und Fest-Make-up richten zu lassen. Die Trauzeugen unterstützen bei wichtigen Abholpflichten, wie für Blumengestecke und Hochzeitsauto. Der Hochzeitsfotograf kommt und hält die magischen Momente des Tages fest.

Tipp: Das „After-Wedding-Shooting“ erfreut sich steigender Beliebtheit! Am Tag der Trauung ist es meist viel zu hektisch, darum machen viele Paare die eigentlichen Hochzeitsbilder einfach etwas später.


Wer zahlt was bei einer Hochzeit?

Tatsächlich beziehen sich unzählige Google-Anfragen auf die Kosten einer Hochzeit. Wer zahlt die Ringe? Wer zahlt Hotel und Übernachtung? Wer zahlt die Hochzeit? Wer zahlt die Flitterwochen?

Neben der Romantik geht es immer auch ums liebe Geld. Und heiraten kann sehr kostspielig sein. Doch gibt es beim Heiraten keine festen Regeln, wer die Zeche zahlt. Das ist von Paar zu Paar unterschiedlich und sicherlich auch immer den persönlichen Umständen und finanziellen Möglichkeiten geschuldet.

Die FerratumBank wünscht allen Brautpaaren viel Spaß beim „Flittern“.

Und falls ihr noch kein kostenloses Girokonto der FerratumBank habt, hier könnt ihr es beantragen:



Blog Artikel enthalten keine rechtlichen Informationen und sind rechtlich nicht verbindlich. Bitte konsultieren Sie bei rechtlichen Fragen unser Preis- & Leistungsverzeichnis, unsere Datenschutzbestimmungen oder unsere Geschäftsbedingungen. Oder kontaktieren Sie den Kundenservice unter frage@ferratumbank.de.